Tango der Vampire frei nach Bram Stoker


An einem neblig, stürmischen Abend kehren Amalia und ihre Freundinnen vom Budapester Tango-Marathon zurück… In der Villa Stein werden die 3 Frauen schon vom hypochondrischen Vater Stein, Amalias Ehemann Janosch und dem hilfsbereiten Professor Engel erwartet: Denn Luna und Lilien hat eine eigenartig, grauenerregende Grippe erwischt.

Beide hatten sich mit einem ungewöhnlich blassen Tänzer eingelassen. Janosch schiebt das immer obskurer anmutende Verhalten der Damen auf Drogen. Aufgrund der gefährlichen Wetterlage übernachten die Tangueras und der zu Hilfe gerufene Professor Engel in der maroden Villa.

Richtig schauriger wird es, als unangekündigt der unheimliche rumänische Kaufinteressent der Steinschen Villa auftaucht und sich zudem als Lunas und Liliens bleichen Marthontänzer entpuppt. Der fahlhäutige Graf Vamcula von Pirdra, in Begleitung seiner exzentrischen Mutter Olga, bietet den doppelten Schätzwert der Immobilie. Doch dafür fordert er indirekt den bisher von Amalia ausgeschlagenen Tango.


Während Alpträume, Schrecknisse und Ungeziefer Einzug in das zerfallende Gemäuer halten, erliegt Amalia mehr und mehr dem übernatürlichen Charme des düsteren Transsylvaniers…